Themen dieses Kurses

  • Partizipation, Spatial & Digital Literacy

  • Public Participation

    Hintergrund

    • Zunehmende Digitalisierung der Gesellschaft ("Digital Literacy" vs. "Spatial Literacy")
    • Verfügbarkeit von mobilen Endgeräten und breitbandigem Internetzugang
    • Web 2.0 Phänomene als starker Treiber von Bürgerbeteiligungsinitiativen
      • Einfachere Formen der Organisation und stärkere Präsenz

    PPGIS: Public Participation GIS

    • (digitales, web-basiertes) kartengestütztes Werkzeug für Bürgerbeteiligung
      • Ergänzung (oder Weiterentwicklung?) zu traditionellen Methoden der Bürgerbeteiligung (einzelne Veranstaltungen mit öffentlicher Einsicht in Planungsprozesse, Präsentationen durch öffentliche Einrichtungen, Diskussionsabende, Umfragen, etc.) mit Hilfe von GeoWeb 2.0 Technologien
      • Einschränkungen bisheriger Methoden: Benachrichtigungskanäle, unzureichender Zugang zu Information, Konfrontation statt Diskussion, verbesserungswürdige Präsentation von räumlichen Daten und Sachverhalten
      • Unidirektional, bidirektional, multi-direktional (kollaborativ)
    • Ziel: Einbindung der breiten Öffentlichkeit in politische Entscheidungen, meist auf lokaler oder regionaler Ebene
      • Ausloten von individuellen Bedürfnissen und Anforderungen, Diskussion von Planungsaspekten
    • e-government: digitale Services von öffentlichen Einrichtungen (Informationsportale, web-basierte Formulare und Anträge, etc.)

    Public Participation Ladder (Wiedemann and Femers 1993))

    (Wiedemann and Femers 1993)

  • Geospatial Citizenship

    •  Konzeption dieses Ansatzes Datei
      Eingeschränkt Verfügbar bis Ende 29. Januar 2017
  • Kompetenzmodell

  • Fertigkeiten im Detail - als unvollständiger Vorschlag